• E-Mail
  • Klettenberggürtel 71,50939 Köln

Tauchen Sie ein in das Lager durch unser Tagebuch

Im folgenden können Sie tagesaktuell verfolgen, was wir im "Lager-Zuhause" alles so erlebt haben

Klicken Sie sich einfach durch die Fotos der einzelnen Tage und lesen Sie unsere Zusammenfassungen. So können auch Sie, als Daheimgebliebene und Daheimgebliebener, am bunten Lagertrubel Anteil nehmen.

Übersicht über die Lagertage

Im folgenden finden Sie eine Auflistung der einzelnen Tage zur schnelleren Navigation

Vortrupp Tag 1

Endlich ist es so weit! Endlich kann der Vortrupp beginnen! Endlich geht es los nach Deudesfeld! Die LKWs sind gepackt und abfahrbereit. Gute Fahrt!

Nach nur einer kurzen Strecke von ca. 130Km sind alle Leiterautos und LKWs gut angekommen und es wird direkt mit dem Auspacken begonnen, denn es darf keine Zeit verloren gehen. So werden dann, gleich nach dem alles ausgeladen ist, zwei Leiterteams gebildet, die alle Monsunzelte in Windeseile aufbauen. Mittlerweile knurrt allen der Magen, denn es ist schon spät geworden und es wird Zeit für das Mittagessen. Doch die Mittagspause ist nicht lange, es müssen noch viele kleine Arbeiten an den Zelten getan werden. Auch die Küche braucht tatkräftige Unterstützung bei ihren Pavillons.

Um 19 Uhr holt uns das Wetter ein und es zieht ein kleines Gewitter über den Platz. Man merkt den Leitern den arbeitsreichen Tag an, aber es werden noch die letzten Seitenplanen in den Zelten montiert und die letzten Zelte werden abgespannt. Bald gibt es das sehnsüchtig erwartete Abendessen.

Nach einem anstrengenden, aber sehr erfolgreichen Tag, stehen die meisten Zelte und alle sind froh endlich wieder im Zeltlager zu sein.

Vortrupp Tag 2

In alter Frische wachen die Leiter heute Morgen das erste Mal im Lager in ihren Schlafsäcken auf. Nach einem leckeren gemeinsamen Frühstück geht es direkt ans Werk, denn auch heute gibt es wieder viel zu tun. Als erstes wird gemeinsam das große Essenszelt aufgebaut. Danach folgen viele kleinere Zelte und so langsam nimmt der Zeltplatz Brunocharakter an. Nach einer leckeren Portion Ravioli ist man gestärkt, um am Nachmittag noch einmal richtig reinzuhauen. So werden Tischtennisplatten und Kicker aufgebaut und auch der Fahnenmast steht jetzt. Die Sonne geht langsam hinter den Bäumen unter und die Leiter schauen wieder auf einen erfolgreichen Tag zurück.

Vortrupp Tag 3

Ein neuer Morgen bricht über dem Zeltplatz in Deudesfeld an. Nach einem ausgiebigen Frühstück werden die letzten Sachen für die Ankunft der Kinder vorbereitet. Zwei Leiter kundschaften noch das Gelände für die Stafetten und die Geländespiele aus und dann ist alles bereit für Morgen. Am Nachmittag kann man sich dann ein wenig von den letzten beiden sehr anstrengenden Tagen  entspannen und sich freuen, dass Morgen die Kinder kommen.

Tag 1

Heute war es dann soweit - die Kinder sind gegen 14 Uhr hier am Zeltplatz angekommen. Nach dem Ausladen gab es rasch Mittagessen. Mit gefülltem Magen startete der erste Lagertag mit Angeboten. Großer Favorit hierbei: Fußball. Aber auch Tischtennis, Volleyball oder Gesellschaftsspiele wurden gut besucht. Nach dem Abendessen folgte der erste große Programmpunkt...Bei der Show mussten die Jungs ihre Fähigkeiten in Sport, Geschick und Verstand auf die Probe stellen. In mehreren Minispielen sammeln die Jungs "Fahnen", die im Finale der Show dem eigenen Team einen Vorteil verschaffen. Das Siegerteam hatte im Anschluss die große Ehre die Lagerfahne zu hissen. Diese gilt es nun in den nächsten zwei Wochen vor "Überfällern" zu bewachen. Die Gruppen die am Abend Nachtwache haben, können sich gemeinsam ans Feuer setzten und neben ihren Rundgängen, Kartoffeln in der Glut garen und den Sternenhimmel über Deudesfeld bewundern. 

Der erste Tag in Deudesfeld geht zufrieden zu Ende...

Tag 2

Heute sind die Kinder das erste Mal in ihren Zelten aufgewacht und konnten das erste Lagerfrühstück genießen. Als erster Programmpunkt steht eine Stafette an. Hier können die Kinder bei verschiedenen Posten gegen die anderen Gruppen antreten. Nach dem Mittagessen wird für die DTW gepackt und dann gibt es auch schon die Lagershirts. Mit einem Geländespiel wird der Tag im Dunkeln abgerundet und die Kinder gehen früh schlafen um erholt für den Beginn der DTW zu sein.   

DTW Tag 1

Um 8:30 Uhr klingelte die Weckglocke. Nach einem ausgiebigen Frühstück packten die Jungs die letzten Dinge in die DTW-Kisten ein und machten sich abmarschbereit. Gegen 10:30 machte sich die erste Gruppe auf den Weg zu ihrer Hütte. Drei Tage sind die Jungs nun unterwegs, bis sie sich am Sonntag Nachmittag am Zeltplatz wieder vereinen. Nach der Wanderung in grandiosem Sonnenschein ist jede Gruppe gut an ihrer Hütte, bzw. Pfarrheim angekommen. 

DTW Tag 2

Ein paar weitere Impressionen der Drei-Tages-Wanderung. Ein besonderes Highlight, war die Übernachtung im alten Bahnhof von Plein.

DTW Tag 3

Heute ist der letzte Tag der DTW und alle Gruppen haben nochmal einen anstrengenden Tag vor sich, mit vielen Höhenmeter und einer Steigung, die teilweise bis 40% beträgt. Doch all das haben alle Gruppen gut gemeistert und alle sind gut am Platz angekommen. Gruppe 1 ist sogar so gut durch gekommen, dass sie den Platz mit verschlossenen Türen vorfanden.

Nachdem alle geduscht und sich wieder in den Zelten eingerichtet hatten, wurde der legendäre Lagerabend gestartet, bei dem zusammen um das Lagerfeuer gegrillt und der Abend gemeinsam beendet wird.

Fazit: Ein weiteres Jahr in dem die DTW den Teilnehmern positiv in Erinnerung bleiben wird!

Tag 6

Heute war der einzige Tag im Lager, an dem jeder selbst entscheiden durfte, wann er aufsteht. Denn nach der DTW ist Gammeln angesagt. So war dann auch der erste Programmpunkt das Mittagessen. Nach einer kleinen Mittagspause, in der fleißig Lieder erraten wurden, spielten wir ein an Monopoly angelehntes Spiel. Die Kinder rannten über den Platz von „Straße“ zu „Straße“ und erwirtschafteten viel Geld.

Während des Abendessens wurden einige Herausforderungen, wie das Schlucken eines Löffels Tabascos, gemeistert. Bei der anschließenden Show wurde sowohl das Wissen als auch die sportlichen Fähigkeiten abgefragt und alle hatten viel Spaß. Nach einem sehr schönen Abendgebet ging das Lager ins Bett.   

Tag 7

Ein weiterer Tag im Lager beginnt und für den ersten Programmpunkt geht es direkt ins Gelände. Es handelt sich um ein Spiel, dass sich brandaktuell mit der Coronathematik und dem Impfen auseinandersetzt. Die Kinder toben sich aus und kommen zufrieden zum Zeltplatz zurück, wo schon leckere Burger auf sie warten. Leider macht uns heute das Wetter einen Strich durch die Rechnung und das geplante Quidditsch-Turnier muss durch Angebote ersetzt werden. Doch das Liederraten macht sogar noch nach 2 Stunden Spaß. Wieder ist es ein schöner Tag gewesen.   

Tag 8

Der Teilnehmer-Tag beginnt um 8:30 Uhr und es liegt der Duft des legendären Teilnehmer-gegen-Leiter-Spiels in der Luft. Traditionell wird beim Frühstück einer von den Teilnehmern für einen Tag zum Lagerleiter gewählt. Danach dreht sich für die Leiter der Spieß um, denn sie müssen bei der Anti-Stafette selber teilnehmen. Die Kinder stellen den Leitern viele anstrengende Aufgaben, die sie meistern müssen und sie kommen ordentlich ins Schwitzen. 

Als alle wieder am Zeltplatz angekommen sind, ist das Essen schon parat und alle genießen die Nudeln mit Gemüsesoße. Nach dem Mittagessen gibt es noch eine kleine Verschnaufspause bis sich alle fertig machen für das Aufwärmen...

Der exklusive Spielbericht:

Nach einem grandiosen Spielereinlauf beginnt das erste Viertel, indem die Teilnehmer die Leiter ordentlich unter Druck setzen und nur durch eine Glanzparade des Leitertorwarts das 1:0 verhindert werden kann. Im zweiten Viertel gelingt dann den Leitern durch einen Distanzschuss das erste Tor, doch es bleibt weiter spannend. Die Halbzeitpause kommt für die Leiter keine Sekunde zu spät, denn die Puste ist knapp geworden. Nach der nötigen Taktikbesprechung in beiden Teams ght es ins dritte Viertel, in dem den Leitern der zweite Treffe gelingt. Im letzten Viertel wird noch ein Treffer auf Seiten der Leiter erzielt und das anstrengende Spiel geht 3:0 aus.

Die Freude war groß bei den Leitern, doch merkten sie, dass es echt knapp war und das Spiel auch eine ganz andere Wendung hätte nehmen können. Zum Schluss ein ganz großes Lob an die Teilnehmermannschaft, die die Leiter vor die größte Herausforderung seit Jahren stellen konnte. 

Endergebnis 3:0 für die Leiter

Nach dem Abendessen hatte Gruppe 1 noch ein "Mensch-ärger-dich-nicht" für den gesamten Platz und ein schönes Abendgebet vorbereitet. Allen eine Gute Nacht!

Tag 9

Etwas erschöpft vom Spiel gestern wacht das Lager heute um 8 Uhr auf. Der erste Programmpunkt ist ein Zettelspiel, bei dem die Kinder von Zetteln, die auf dem ganzen Platz verteilt sind, Begriffe ablesen und an einer zentralen Stelle einem Leiter zusagen. Der Schnupperlagerbus kommt pünktlich für das Mittagessen und alle freuen sich, dass das Lager jetzt vollzählig ist. Nach dem man sich in der Mittagspause entspannen konnte, geht es ins Gelände neben dem Zeltplatz, um dort ein Rollenspiel zu spielen. Anschließend werden ein weiteres Mal beim Liederraten die Musikkenntnisse der Leiter und Teilnehmer unter die Probe gestellt.

Die alljährliche Olympiaeröffnung ist wieder mit grandioser Stimmung verbunden und der Fackellauf am Ende sorgt für eine ganz besondere Stimmung. Jetzt aber schnell ins Bett, denn Morgen ist die Olympiade, die sehr anstrengend wird.

Tag 10

Heute Morgen startet das Lager in einen langen Tag. Es findet die Brunoolympiade statt, bei der die Kinder sich sehr anstrengen und konzentrieren müssen. Nach dem Frühstück geht es mit dem Sportteil los. Liegestütze, Kniebeugen und Sprints sind nur wenige der Disziplinen, in denen die Olympioniken auf die Probe gestellt werden. So kommt die warme Suppe am Mittag genau richtig, um für den Geschicklichkeitsteil im Anschluss wieder fit zu werden. Die Olympioniken gehen nochmal los, diesmal um sich im Dartswerfen, Pfeil- und Bogenschießen und Kronkorkenstapeln zu beweisen. Die Olympiade ist geschafft und es bleibt spannend bis zur Auswertung am letzten Abend, wer heute am meisten gegeben hat. Der Tag endet noch einmal mit einem Highlight, denn über die diesjährige Nachtaktion wird der Mottotag eingeleitet. Nach einem leckeren Spießbratenbrötchen gehen alle geschafft ins Bett.

Tag 11

Nach einer langen aufregenden Nacht wacht das Lager auf. Die Fahne wurde in der Nacht von den Leiterüberfällern gestohlen und muss wieder freigekauft werden. Nach dem Frühstück wird die Fahne wieder gehisst und der Mottotag kann starten.

Diesmal wird es um das Motto „Zombieapokalypse“ gehen, das dann in Spielen durchlebt wird. So muss man bei einem Posten sämtliche Lagergegenstände mit Holz und Nägeln nachbauen, wie zum Beispiel ein Werkzeugständer und einen Stuhl. Bei einem anderen Posten muss man Feuer ohne ein Feuerzeug entzünden. Die Kinder sammeln fleißig Survivalpunkte und das Spiel wird noch nach dem Mittagessen weitergespielt. Nach dem Abendessen zieht uns leider das Wetter einen Strich durch die Rechnung und durch das Gewitter müssen wir uns in der Waldbühne Schutz suchen. Doch die Zelte sind zum Glück trocken geblieben! 

Der Abendprogrammpunkt kann leider nicht wie geplant stattfinden, aber in den Zeltgruppen lässt sich auch viel Spaß haben und so gehen die Kinder trotzdem glücklich ins Bett.

Tag 12

Der Sonntagmorgen beginnt mit dem Feiern der heiligen Messe in der Waldbühne. Nach eine paar Runden A-Zerstören im Gelände bleibt es festlich, denn die Küche bereitet heute einen leckeren Sonntagsbraten zu. Alle sind gesättigt und nachdem Gruppe 6 die Olympiade nachgeholt hat, kann eines der großen Highlights des Lagers starten: der Casinoabend besteht aus zwei Teilen (vor und nach dem Abendessen) und beschäftigt die Kinder mit allen Tätigkeiten, die rund um ein Casino auch im echten Leben gemacht werden. So werden jede Menge Glücksspiele gespielt, es gibt eine Börse mit schwankenden Kursen und dieses Jahr neu, eine stündlich stattfindende „Wer wird Millionär“-Show. Die Show ist ein voller Erfolg und bei einem besonders spannenden Durchlauf der Show werden vom restlichen Lager die Spiele stehen gelassen, um dem Geschehen zu folgen. Ein super Tag für die Kinder! Gute Nacht.

Tag 13

Nach so viel Programm in den letzten Tagen ist ein ruhiger Tag mal wieder gut und ein Freibadbesuch bietet sich dafür optimal an. Das Lager verlässt nach dem Frühstück das erste Mal gemeinsam den Zeltplatz, um zum Gemünder Maar zu fahren. Dort angekommen wird direkt der Sprungturm in Beschlag genommen und es werden der Lagergemeinschaft diverse Tricksprünge gezeigt. Auf der Wiese kann man sich schön sonnen und die Seele baumeln lassen, so dass die Abfahrt fast schwerfällt, doch man freut sich schon auf die Sommerrodelbahn, die das nächste Ziel ist. Nachdem die Kinder alle mehrfach den Berg runter gesaust sind, wird die Heimreise zum Platz angetreten. Noch eine schnelle Runde Musikraten und das beste Buffett der Welt ist für den Verzehr bereit. Die großen Augen auf den Bildern verraten alles, was man sagen muss, um zu verstehen, wie sehr sich die Kinder jedes Jahr freuen, wenn sie in das Essenzelt dürfen und das Buffett bestaunen. Alle Bäuche sind rappelvoll und die Kinder torkeln nur noch nach dem Abendgebet zufrieden ins Zelt.   

Tag 14

Heute Morgen müssen die Kinder nach dem Frühstück ihre Köpf mal wieder anschalten, denn auf dem Programm steht eine Schulstafette. Philosophie, Latein und Deutsch sind nur wenige von den Fächern, die in verschiedenster Weise abgefragt werden. Die Kinder zeigen, was sie in der Schule gelernt haben und brillieren mit ihren Antworten vor den Leitern. Nach einer leckeren Pilzpfanne sind die Kinder gestärkt, was sie auch seinen müssen. Denn es wird zum Nachmittagsprogramm ein Fußballturnier gespielt. Die Leiter kolorieren sich in den Farben der von ihnen vertreten Nation und sorgen für ordentlich Stimmung beim „Copa de la Colours Internationalé“. Es wird immer spannender und beim Finale sitzen alle um den Platz, um dem Spiel zu folgen. Ein unfassbar guter Nachmittag endet mit einem leckeren Abendessen, denn es gibt noch Reste vom Buffett und Pommes. Die Show am Abend ist eine neue Innovation und kommt gut bei den Teilnehmern an, sodass sie wohl wiederholt wird! Alle schauen auf einen großartigen Tag zurück und das Lager bleibt bis zum Ende ein absoluter Renner.

Tag 15

In aller früh traut sich einer der Fotographenleiter aus seinem Zelt um mit dir, werter Leser einmal die fantastische Stimmung im Morgengrauen auf dem Zeltplatz zu teilen. Nachdem er schnell wieder in sein Zelt gehuscht ist, kann er noch ein bisschen schlafen, denn heute wird, um die letzte Energie zu tanken etwas länger geschlafen. Das bezaubernde Frühstück wird schnell verzehrt, um mit vielen Zaubersprüchen zum Quidditch gestürmt. Alle Besen steigen in die Lüfte und die Sucher sind schon auf der Suche nach dem Schnatz. Die Zauberer sind geschwind mit dem Quaffle unterwegs und werfen einen Ring nach dem anderen. Nach einem nahrhaften Mittagessen bereiten sich alle auf das letzte Highlight des Lagers vor, die Olympiaauswertung. Hier werden alle Kinder geehrt und bekommen eine Belohnung für ihre Anstrengungen. Die Stimmung ist gut und als dann nach dem Abendessen der Sieger verlesen wird, kann sich keiner mehr auf seinem Platz halten. Der grölende Pulk rennt Richtung Lagerfeuer, wo der Nubbel schon bereit liegt. Tanzend um das Lagerfeuer wird das Lager mit einer grandiosen Stimmung gebührend gefeiert und beendet.
Was eine Zeit! Unfassbar!